IMPG BLOG

Institut für Musikpädagogik Graz

Vernissage von Gilbert Hasenhüttl

titelbild_vern_hhuettl2„COLLISIONEN“ – Der Titel der ersten Ausstellung des neuen Jahres 2012 am Institut für Musikpädagogik in der Reiterkaserne spielt weniger auf den vermeintlich von den Inka programmierten Weltuntergang am 21.12. dieses Jahres an, sondern beschreibt die künstlerische Herangehensweise des Malers Gilbert Hasenhüttl, dessen Exponate seit der Vernissage am 11.01.2012 das Haus schmücken. Nach begrüßenden Worten des Hausherrn Gerhard Wanker erläuterte die Kunsthistorikerin und Kulturwissenschaftlerin MMag. Marlies Haas den Werdegang und das künstlerische Schaffen des Malers anhand des Ausstellungstitels. Bewusst mit C geschrieben, unterteilt sich dieser einerseits in „Collagen“, der Künstler lässt collagenhaft verschiedene Rohmaterialien wie z.B. Tonkügelchen, Sand oder Leinen zu einem Gesamten kollidieren. Andererseits steckt im Wort „Collisionen“ auch „Visionen“, was sowohl auf die subjektive Konfrontation des Betrachters mit dem Bild anspielt, als auch den visionären Charakter der Bilder hervorhebt, nicht zuletzt durch den Einsatz starker Farben.
Für den seit 1995 abstrakt malenden Künstler sind die informelle Malerei sowie der neue Realismus stilistische Anhaltspunkte.

Musikalisch kollidierten Karin Schinnerl (voc), Max Stadler (sax), Florian Pirolt (p), Martin Preiss (b) und Günther Paulitsch (dr) als Jazzcombo „Chili con Kati“ mit den Ohren der Besucher, sie brachten Jazzmusik erster Güte zu Gehör und rundeten damit den Abend ab.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 IMPG BLOG

Thema von Anders Norén